Stadtteiltreff Zanger Berg stellt sich vor

„In Stadtteilen mit wenig Infrastruktur wird ein zentraler Ort der Begegnung zur wichtigen Anlaufstelle“, so Evi Lattermann Projektkoordinatorin.
Seit Januar gibt es am Zanger Berg einen Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger. Zentral gelegen am Berliner Platz 11, gegenüber der Bäckerei Matzner, kann man an zwei Nachmittagen in der Woche bei Kaffee, Tee und Kuchen zusammenkommen, alte Bekannte wiedertreffen und neue Nachbarn kennen lernen.
Mittlerweile treffen sich hier regelmäßig Generationen und Kulturen, die sich im öffentlichen Raum nicht näher kennen lernen würden.

Ende Oktober kamen Bürgermentoren vom Mittelrain und aus Großkuchen, um live zu erleben, wie der Stadtteiltreff genutzt wird. Evi Lattermann führte durch die Räume, berichtete über die aufwendigen Renovierungsarbeiten, der aktuellen Nutzung und Auslastung sowie dem Konzept.

Sie berichtete, dass der Raum „Geben und Nehmen“ für viele Bewohnerinnen und Bewohner erster Anknüpfungspunkt ist. Eine kurze freundliche Begrüßung und ein paar nette Worte sind oft der Einstieg in eine nette Unterhaltung oder ein erstes Kennenlernen auch wenn die Sprachvielfalt am Zanger Berg dabei eine große Herausforderung darstellt.
Nach mehreren kurzen Begegnungen traut sich der ein oder andere manchmal auch in den Raum nebenan.

Auch an diesem Nachmittag haben Besucherinnen Selbstgebackenes und Geerntetes mitgebracht, um es mit ihren Nachbarinnen und Nachbarn zu teilen. Lattermann betont wie wichtig es ihr sei das „Geben und Nehmen“ im Stadtteiltreff vorzuleben und als Kultur des Miteinander vorzuleben und weiterzugeben.

Die Gäste aus den anderen Stadtteilen erleben einen Nachmittag mit netten Gesprächen, hitzigen Diskussionen und gemeinsamen Lachen. Ute Neumeister, eine ehrenamtliche Helferin berichtet, dass an manchen Nachmittagen auch zusammen gebastelt oder Karten gespielt wird. Die Zusammensetzung und Anzahl der Besucher sei immer unterschiedlich.
Wichtig ist beiden, dass es in dem Stadtteiltreff keine Grüppchenbildung gibt. Um dies zu vermeiden gäbe es die große Tafel bei der sich durch ständiges Kommen und Gehen die Menschen immer wieder neu mischen und vorstellen. Die gelebte offene Willkommenskultur multipliziert sich mit jedem neuen Besucher, der sich in der Atmosphäre wohlfühlt und ein Teil davon wird.

Lattermann führt durch die Räume und berichtet, dass die meisten Möbel und Gegenstände Spenden sind. Zu vielen gibt es eine Geschichte. Mit Ausnahme des Bodens und der Küche mussten keine großen Summen in die Hand genommen werden, um aus den stark renovierungsbedürftigen Räumen einen Ort zum Wohlfühlen zu machen.

Aktuell werden die Räume vom DRK montags für Seniorengymnastik genutzt. Geplant seien zwei  neue Projekte in Zusammenarbeit mit Integrationsmanagerinnen der Stadt Heidenheim, die Frauen mit Migrationshintergrund verstärkt einbinden wollen. „Es wäre schön, wenn sich noch mehr Personen, Gruppen oder Träger finden, um die Räume mit Leben zu füllen und Menschen zusammenzubringen“, so die Projektkoordinatorin.

Im leider nicht barrierefreien Untergeschoss werden die frisch renovierten WC-Räume vorgestellt.
Abschließend führt Lattermann die Besucher in den Abstelltaum im Keller in dem die Akteure des Stadtteiltreffs Nachhaltigkeit praktizieren. Neben den akkurat sortierten nicht weiter zu gebenden und zu entsorgenden Gegenständen, gibt es Vieles was gezielt aufgehoben wird. So werden das DRK und der „Sieben Zwerge“-Laden des Kinderschutzbund mit gut erhaltener Bekleidung versorgt, gute Kinderbücher ergänzen später Schulbibliotheken und viele weitere „Schätze“ werden an die richtigen Stellen weitergegeben.

Die Besucher zeigten sich begeistert was am Zanger Berg innerhalb eines Jahres alles entstanden ist und ließen den Nachmittag in Mitten der Bewohnerinnen und Bewohner des Zanger Bergs ausklingen.

Öffnungszeiten Geben und Nehmen

Aktuell ist „Geben und Nehmen“ wie auch der Stadtteiltreff am Zanger Berg am Montag und Donnerstagnachmittag von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und gut besucht.

Immer wieder wird der Wunsch nach längeren Öffnungszeiten und weiteren Öffnungstagen an Evi Lattermann, Leitung des Stadtteiltreffs, herangetragen. Um dem nachzukommen sucht sie aktiv nach Ehrenamtlichen.

Gesucht werden Bürger, die an einem Tag die Woche für 2-3 Stunden Geben und Nehmen betreuen. Dazu gehört Ware annehmen und einsortieren sowie neue Besucher über das Konzept informieren.
Evi Lattermann freut sich über Interessierte, die aktiv werden wollen!!!!

Geschenke tauschen möglich

…und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Das ganze Jahr können jetzt ungeliebte Geschenke, gut erhaltene funktionstüchtige Gegenstände, zu klein Gewordenes und alles andere was eine Person gut tragen kann beim Stadtteiltreff am Zanger Berg abgegeben und getauscht werden.

Aber auch ohne etwas zu bringen findet man das ein oder andere Schätzchen das man brauchen oder jemanden anderen eine Freude damit bereiten kann.  Die ersten kleine Gäste konnten sich so über zusätzliche Weihnachtsgeschenke freuen. Für die Eltern hab es glückliche Kinderaugen ohne zusätzlichen Kosten.

Wer Lust hat mehr über das Projekt zu erfahren, etwas zu bringen oder mitzunehmen ist herzlich eingeladen. Immer Montag und Donnerstag von 14.30 – 17.00 Uhr ist geöffnet.

Oh, Du fröhliche Weihnachtszeit

 

Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende. Die Räume am Zanger Berg (Berliner Platz 11) haben sich in den vergangenen Monaten stark verändert.

Aus einem stark renovierungsbedürftigen Objekt wurden ein gemütlicher Stadtteiltreff.  Die liebevoll gestaltete Winterlandschaft im Fenster ist schon von weitem zu sehen und macht neugierig auf das was sich dahinter verbirgt.

Die Räume haben sich gemausert. Ein großer Raum hübsch eingedeckt lädt zum Verweilen ein. Die ersten Besucher vom Zanger Berg haben sich zum gemütlichen Austausch bei Kaffee, Punsch und Gebäck getroffen.

Weihnachtskugel mit Text "Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr"

Nach der Weihnachtspause ist der Stadtteiltreff an zwei Tagen die Woche geöffnet.

Ab 04.01.2018 lädt „In guter Nachbarschaft“ Montag und Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.00 Uhr zum Kennenlernen und Beisammensein ein.

Vielen Dank den vielen fleißigen Händen, die 2017 geholfen haben aus diesen Räumen das zu machen was sie heute sind.

Allen eine frohe Weihnachtszeit und einen guten Start 2018.